Hier finden Sie einen kleinen Überblick über unsere Leistungen. Sicherlich gehört zur fachgerechten häuslichen Pflege weitaus mehr. Sprechen Sie uns deshalb an. Wir beraten Sie gern! Sie erreichen unser Büro unter der Rufnummer: 0511-4590822

Im Gesetz ist für jeden pflegebedürftigen Versicherten der Anspruch auf eine kostenfreie und neutrale Pflegeberatung verankert. Kommen Sie selbst in eine Situation, in der Sie Pflege benötigen, oder sind Sie ein Angehöriger einer pflegebedürftigen Person, können Sie sich an die Pflegeberatung – gerne an uns – wenden.

In einer Pflegeberatung wird ganz allgemein eine Antwort auf alle wichtigen Fragen rund um das Thema Pflege gegeben, wie beispielsweise zur Organisation der Pflege zu Hause oder im Pflegeheim. Auch Fragen zur Finanzierung werden geklärt. In diesem Zusammenhang informieren wir auch darüber, welche Kosten von der Pflegeversicherung getragen werden und welche Sie selbst zu tragen haben. Fragen zur Antragstellung auf Leistungen aus der Pflegeversicherung und Fragen zum Verfahren des Medizinischen Dienst beantworten wir ebenfalls. Wir betreuen Sie so lange, bis alle Fragen geklärt sind und gerne auch darüber hinaus.

Wenden Sie sich auch gerne an uns, wenn Sie ein pflegender Angehöriger sind und sich plötzlich nicht mehr in der Lage sehen, Ihrer Aufgabe nachzukommen. Gemeinsam suchen wir nach einer Lösung, die alle Beteiligten zufriedenstellt.

Pflegeberatung bei Ihnen zu Hause – kompetente Beratung, völlig unverbindlich und kostenfrei

Wir stellen gemeinsam mit Ihnen und Ihren Angehörigen ein individuelles Pflegepaket zusammen, abhängig vom erreichten Pflegegrad und Ihren Wünschen und Bedürfnissen. Auch wenn Sie noch keinen Pflegegrad haben, kümmern wir uns um alle benötigten Dokumente bei Ihrer Pflegekasse und kontaktieren bei Bedarf Ihren Hausarzt. Gern helfen wir beim Ausfüllen der Dokumente und unterstützen Sie bei der Antragstellung, sodass Sie schnell und sicher zum berechtigten Pflegegrad kommen.

Denkbare Leistungen für Sie:

  • Hilfe bei der Körperpflege; nach Bedarf und Wunsch
  • Unterstützung beim Aufstehen/Hinsetzen
  • Begleitung beim Gehen, spezielle Lagerung bei Bettlägerigkeit
  • Unterstützung bei der Zubereitung von Speisen
  • Begleitung bei Aktivitäten wie Spaziergängen und / oder Konzertbesuchen
  • Hilfe bei alltäglichen Aufgaben im Haushalt
  • Leistungen von der Krankenkasse
  • Kompressionsstrümpfe an- und ausziehen
  • Blutzucker messen & Insulingabe
  • Verabreichung von Medikamenten
  • Wundversorgung
  • Tages- und Nachtpflege

Wer ambulante Sachleistungen / Pflegegeld mit der Tages- oder Nachtpflege kombiniert, kann beide Leistungsbeiträge voll in Anspruch nehmen. Damit steht doppelt so viel Geld monatlich zur Verfügung.

Budgets aus Ihrer Pflegekasse

Haben Sie einen Pflegegrad, stehen Ihnen als Pflegebedürftiger und Angehöriger (eingetragene Pflegeperson) neben dem Pflegegeld bzw. Pflegesachleistungen viele weitere Leistungen der Pflegekasse zu.

„Wir beraten Sie gerne, um Ihre individuellen Ansprüche zu ermitteln“

Durch die Pflegeversicherung ist es möglich, allen pflegebedürftigen Personen durch umfangreiche Leistungen gerecht zu werden. Anerkannt pflegebedürftige Personen mit Pflegegrad 1 bis 5 haben einen Anspruch auf Leistungen ihrer Pflegekasse. Im folgenden finden Sie eine Auflistung der Leistungen der Pflegekasse.

Pflegegeld

Je nach Pflegegrad erhalten Pflegebedürftige ein monatliches Pflegegeld, sofern sie von Angehörigen, Freunden oder Privatbetreuern zu Hause betreut und gepflegt werden. Es wird nur im Rahmen der häuslichen Pflege gewährt.

Pflegesachleistung

Pflegebedürftige können Sachleistungen oder Pflegesachleistungen monatlich in Höhe ihres Pflegegrades beanspruchen. Die Pflegesachleistungen beziehen sich auf die Tätigkeiten eines ambulanten Pflegedienstes, der den Pflegebedürftigen zu Hause pflegt und betreut. Der Pflegedienst rechnet die Pflegesachleistung direkt mit der Pflegekasse ab.

Zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen

Hat der Pflegebedürftige mit einem anerkannten Pflegegrad seine monatlichen Ansprüche auf Pflegesachleistungen nicht ausgeschöpft, kann er bis zu 40% des Anspruchs alternativ für Betreuungs- und Entlastungsleistungen ausgeben. Darunter versteht man z.B. haushaltsnahe Dienstleistungen oder Alltagsbegleitung.

Kombinationsleistung aus Pflegegeld und Pflegesachleistungen

Pflegebedürftige können eine Kombinationsleistung aus Pflegegeld und Sachleistungen beziehen, wenn sie von Angehörigen, Freunden oder einem professionellen Pflegedienst versorgt werden und zu Hause leben.

Tages- und Nachtpflege

Ab dem Pflegegrad 2 erhalten Pflegebedürftige für die Tages- und Nachtpflege ambulante Pflegesachleistungen.

Verhinderungspflege

Die Pflegekasse gewährt bei Krankheit oder Urlaub von pflegenden Angehörigen Zuschüsse für die Verhinderungspflege.

Kurzzeitpflege

Nach Klinikaufenthalten kann die Kurzzeitpflege von Pflegebedürfitgen Entlastung schaffen.

Hilfsmittel

Die Pflegekasse erstatt bei Bedarf und medizinischer Notwendigkeit Kosten für Hilfsmittel wie Gehhilfen, Rollatoren oder Rollstühle sowie weitere Hilfsmittel, die im Hilfsmittelverzeichnis aufgelistet sind.

Zuschüsse zu Pflegehilfsmitteln

Die Pflegekasse gewährt finanzielle Unterstützung für Pflegehilfsmittel, die Verbraucht werden, wie z.B. Desinfektionsmittel oder Handschuhe.

Zuschüsse zum Hausnotruf

Ab dem Pflegegrad 1 übernimmt die Pflegekasse die einmalig anfallenden Anschlusskosten sowie die Kosten für den Laufenden Betriebs des Hausnotrufs.

Zuschüsse für Wohnraumanpassungen

Muss die Wohnung des Pflegebedürftigen barrierefrei umgebaut werden, gibt es von der Pflegekasse Zuschüsse im Rahmen der Wohnraumanpassung.

Förderung selbstorganisierter, ambulant betreuter Wohngruppen

Die Pflegekasse übernimmt bis zu einem Höchstbetrag die Kosten für die Unterbringung in einer ambulant betreuten Wohngruppe (Senioren-WG).

Zuschüsse bei Versorgung in einer stationären Einrichtung

Je nach anerkanntem Pflegegrad gewährt die Pflegekasse für Pflegebedürftige, die stationär in einem Seniorenheim versorgt werden, unterschiedlich hohe Zuschüsse.

Pflegekurse für Angehörige

Pflegende Angehörige haben den Anspruch auf einen kostenlosen Pflegekurse. Dessen Kosten werden komplett von der Pflegeversicherung getragen.

Auch pflegende Angehörige haben Termine oder das Bedürfnis, in ihrer knapp bemessenen Freizeit auch einmal etwas für sich zu tun. So können unsere Mitarbeiter zur Entlastung, bei Terminen oder Erkrankung des pflegenden Angehörigen vorübergehend die Pflege übernehmen. Dies kann auch stundenweise erfolgen.

Die Pflegekasse übernimmt die nachgewiesenen Kosten einer notwendigen Ersatzpflege für sechs Wochen je Kalenderjahr, sofern die pflegebedürftige Person mindestens in Pflegegrad 2 eingestuft ist. Dieser Anspruch auf Verhinderungspflege besteht jedoch erst, nachdem die Pflegeperson den pflegebedürftigen Menschen mindestens sechs Monate in ihrer häuslichen Umgebung gepflegt hat. Nehmen Sie Kontakt zu uns auf! Wir beraten Sie gern.

Angehörigen, die selber pflegen bieten wir zudem:

  • regelmäßige Beratungsgespräche und
  • individuelle Schulungen bei Ihnen zu Hause
  • sowie Pflegekurse.

Unter der medizinischen Behandlungspflege versteht man alle Tätigkeiten, die auf Basis einer ärztlichen Verordnung durch Pflegekräfte durchgeführt werden. Dazu zählt man im Allgemeinen die Wundversorgung, Verbandswechsel, die Medikamentengabe oder das Messen von Blutdruck und Blutzucker. Wenn der Patient noch zu Hause lebt, kommt die Pflegekraft ins Haus, um diese Aufgaben wahrzunehmen. Als Beispiel sei der Fall genannt, dass ein Patient nach einer Operation nach Hause kommt, jedoch weiterhin Bettruhe verordnet ist und seine Wunde fachgerecht versorgt werden muss.

Kosten für die Behandlungspflege werden von der Krankenkasse des Versicherten übernommen. Zuvor ist es jedoch erforderlich, dass die Krankenkasse die medizinisch notwendigen Maßnahmen genehmigt, wozu eine Prüfung dahingehend stattfindet, ob die Maßnahmen dazu dienen, die Krankheit zu heilen, eine Verschlimmerung zu vermeiden oder die Beschwerden zu lindern.

Eine Behandlungspflege ist zeitlich begrenzt und dauert zwischen 14 Tagen bis zu vier Wochen.

Sie haben als Pflegebedürftiger die Möglichkeit, bei gesicherter Grundpflege und Hauswirtschaft auch Häusliche Betreuung nach § 124 SGB XI in Anspruch zu nehmen.

Diese Hilfen unterstützen Sie beim Erhalt Ihrer sozialen Kontakte und Ihrer Kommunikation sowie bei der Alltagsgestaltung und Aufrechterhaltung Ihrer gewohnten Tagesstruktur.

Wir bieten Ihnen das immer ein festes Team für Sie zur Verfügung steht. Nicht immer wechselndes Personal. Pro Patient planen wir max. 3 Mitarbeiter ein.

Grundpflege

Pflegebedürftige Menschen haben einen Anspruch auf eine Grundpflege, welche sich nach Wunsch und Bedarf oder Religion z. B. Unterstützung beim Aufstehen, Anziehen und bei der Körperpflege bietet. Zur Grundpflege und zur Hauswirtschaft gehören beispielsweise Tätigkeiten wie:

  • Körperpflege
  • Unterstützung bei der Körperpflege
  • Hilfe beim An- und Auskleiden
  • Hautpflege
  • Inkontinenzversorgung
  • Mobilisation
  • Begleitung (z. B. bei Spaziergängen, Veranstaltungen, Arztbesuchen)
  • zu Bett bringen
  • Lagerung bei Bettlägerigkeit
  • Ernährung
  • Zubereitung oder Unterstützung beim Essen
  • Verabreichen von Sondenkost
  • Haushalt
  • Einkaufen
  • Wohnung reinigen
  • Wäsche waschen und bügeln

Das Portsystem ist eine unter der Haut implantierte Hohlkammer mit einem angeschlossenen Katheter, der meistens in eine Hohlvene gelegt wird. Über eine Portnadel gelangen so Infusionen in den Blutkreislauf. Für die Portversorgung ist speziell geschultes Personal erforderlich. Unsere Mitarbeiter sind speziell ausgebildet, sodass Ihnen eine häusliche Nutzung des Ports möglich ist.

Bei der Portversorgung hängen unsere Mitarbeiter die Infusion an, überwachen den Ablauf und beenden die Versorgung – immer im direkten Austausch mit dem behandelnden Arzt.

Wir beraten Sie gerne, um Ihre individuellen Ansprüche zu ermitteln! Sie erreichen uns unter der Rufnummer: 0511-4590822